PC Cheats

Game CheatDer Begriff „Cheat“ stammt aus dem englischen und bedeutet übersetzt Schwindel oder Betrug. Im Bereich der Computerspiele umfasst er Methoden, die dem Spieler einen Vorteil verschaffen, der durch den eigentlichen Spielverlauf nicht erreichbar wäre. Cheats sind für nahezu alle Spiele vorhanden und auch bekannt; es gibt mittlerweile umfassende Webseiten, die sich auf dieses Thema konzentrieren. Eine Auswahl der wichtigsten Cheat-Methoden wird im Folgenden vorgestellt.

Komplettlösungen

Komplettlösungen werden von den meisten Spielern als verhältnismäßig harmlos eingestuft und geduldet, müssen aber dennoch als Cheats bezeichnet werden. Im Grunde handelt es sich um Lösungswege, die von den Spieleentwicklern oder anderen Spielern vorgegeben werden. Der Spieler muss diverse Rätsel oder andere Probleme nicht aus eigener Kraft lösen, sondern kann den Lösungsweg nachlesen. Dies erspart in erster Linie Zeit, mindert jedoch auch den Spielspaß. Aus diesem Grund greifen Spieler in der Regel nur selten auf Komplettlösungen zurück – etwa, wenn sie ein Rätsel nach mehreren Versuchen nicht lösen können oder versteckte Elemente des Spiels entdecken wollen.

Bugusing

Beim Bugusing handelt es sich um Ausnutzen von Programmierfehlern. Als simples Beispiel soll der folgende häufige Bug dienen: Der Charakter kann einen eigentlich versperrten Weg betreten und auf diese Weise eine Abkürzung nehmen. Dies erspart vielleicht das Besiegen von starken Gegnern oder bietet eine schnelle Möglichkeit, um einen wertvollen Gegenstand zu erlangen. Vor der Veröffentlichung eines Spiels wird in sogenannten Beta-Tests großer Wert darauf gelegt, Bugs zu finden. Dennoch gibt es immer wieder Bugs, die im fertigen Spiel vorhanden sind. Sobald sie entdeckt werden, vergehen nur wenige Stunden oder Minuten bis zu ihrer Behebung. Trotzdem werden sie in dieser kurzen Zeit stark ausgenutzt.
Um dies zu vermeiden, wird vor allem bei Multiplayer-Spielen die Regel eingeführt, dass Bugusing verboten ist und im schlimmsten Fall mit einer Sperrung des Spielekontos geahndet werden kann.  Gleiches gilt für Makros und Bots, die ein wesentliches Problem in Online-Spielen darstellen.

Makros und Bots

MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role-Playing Games) erfreuen sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. Es sind Online-Rollenspiele, die sowohl einen PvE- (Player vs. Environment) sowie einen PvP-Modus (Player vs Player) aufweisen. Sie verfügen über eine eigene Währung und spezielle Items, wie etwa Waffen, Rüstungen oder Tränke. Um eine große Anzahl der Spielwährung oder spezielle Items zu erlangen, ist häufig ein hoher Zeitaufwand erforderlich. An dieser Stelle kommen Makros zum Einsatz. Es handelt sich um Programme, die die Eingaben des Spielers simulieren und nach Belieben wiederholen können. Bots sind eine Weiterentwicklung der Makros und können zudem auf die Ausgaben des Spiels reagieren.
So kann es vorkommen, dass in einem Multiplayer-Wettkampf ein Spieler antritt, der scheinbar wiederholt die gleichen Aktionen ausführt. Womöglich entdeckt man auch einen Spieler, der eine große Ausdauer besitzt und nahezu den ganzen Tag aktiv ist. In vielen dieser Fälle ist der PC des vermeintlichen Spielers tatsächlich unbesetzt und der Charakter wird von einem Bot oder Makro gesteuert.
Das größte Problem dieser Cheat-Variante ist nicht etwa der Vorteil, der gegenüber anderen Spielern verschafft wird. Vielmehr werden das schnell und einfach erworbene Spielgeld sowie die wertvollen Items für reales Geld weiterverkauft. Um diesen Handel zu unterbinden werden Spiele-Accounts, die dieses Cheats überführt werden, dauerhaft gesperrt.

PC Trainer

Trainer sind externe Programme, die auf den Speicher zugreifen und bestimmte Spieldaten manipulieren können. So können sie beispielsweise eine erhöhte Anzahl an Lebenspunkten oder unendliche Munition hervorrufen. PC Trainer wurden bereits früh entwickelt und zum Teil sogar in Computer-Zeitschriften veröffentlicht. In der Regel werden sie für Offline-Spiele auch geduldet, da sie keinerlei Schaden anrichten. Für Online-Spiele sind Trainer kaum umsetzbar, da die Speicherstände oftmals nicht lokal auf dem eigenen PC vorliegen.

Entwickler-Cheats

In vielen Spielen befinden sich Cheats, die von den Entwicklern bewusst eingebaut wurden. Sie sind für gewöhnlich versteckt und können nur durch Zufall entdeckt werden. Häufig werden sie auch von offizieller Seite aus in Zeitschriften oder Lösungsbüchern dargelegt. So kann eine bestimmte – zumeist komplexe – Tastenkombination an der richtigen Stelle einen speziellen Effekt, etwa Unverwundbarkeit, bewirken.
Ähnlich verhält es sich mit den sogenannten „Easter-Eggs“, die im Grunde keine Vorteile bewirken und hauptsächlich der Belustigung dienen. Nach Eingabe eines Codes können beispielsweise die Optik oder der Name des Charakters geändert werden. Diese Variante wird oftmals von den Entwicklern genutzt, um sich selbst zu verewigen.  So kann womöglich das Portrait oder der Spitzname eines Programmierers erscheinen.